Ernst-Ingolf Angermann

Mitglied des Niedersächsischen Landtages

Antrag bewilligt: Öffnung des Aller-Altarms bei Nordburg wird gefördert

05.04.17

Angermann begrüßt Bereitstellung von EU-Fördermitteln

Langlingen, den 5. April 2017: Gute Nachrichten gibt es aus dem Niedersächsischen Landesamt für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN): Der Antrag des Mittelallerverbandes zur Öffnung des Aller-Altarms in der Nähe von Nordburg wurde bewilligt. Damit ist der Weg frei, um die Durchlässigkeit zwischen der Aller und dem Altarm wiederherzustellen. Dies ist vor allem notwendig, um das ökologische Gleichgewicht zu erhalten, denn die Altarme sind wichtige Laichplätze und Rückzugsorte für die Fische. Weil der Weißfischbesatz in der Aller bereits merklich zurückgegangen war, hatten die betroffenen Angelverbände in den letzten Jahren wiederholt das Land aufgefordert die Durchgängigkeit zur Aller wiederherzustellen.

Bereits im Februar 2016 hatte der CDU-Landtagsabgeordnete Ernst-Ingolf Angermann bei einem Ortstermin, zu dem er neben Umweltpolitikern seiner Landtagsfraktion und Vertretern der zuständigen Behörden und Verbände auch den zuständigen Mitarbeiter des NLWKN eingeladen hatte, erneut auf die Dringlichkeit der Öffnung des Altarms hingewiesen. Angermann hatte kritisiert, dass nach zwei verstrichenen Jahren der aktuellen Förderperiode noch nicht die notwendigen Bewertungskriterien für die Priorisierung der Maßnahmen erarbeitet seien und damit wichtige Zeit verstreiche.

Nun aber steht fest, dass der Vorschlag des Fischereiverbands umgesetzt werden kann. Der Plan sieht vor, den Bereich zwischen der Aller und dem Altarm bei Nordburg von 15 auf 6 Meter zu verringern und das Verbindungsrohr von den Sedimenten zu befreien. „Ich freue mich, dass nun endlich der Förderbescheid vorliegt und nach jahrelangem Stillstand die Durchlässigkeit zwischen Aller und Altarm wiederhergestellt wird. Damit können sich das ökologische Gleichgewicht und die Artenvielfalt wieder nachhaltig regenerieren“, sagte Angermann.